CRM Lösung und/oder Auftragsbearbeitung

Verfasst von Jörg Uhrzeit 13:21 . Abgelegt in Software

MAXCRM LogoFür eines meiner neuen, ich nenne es jetzt mal hochtrabend, “Projekte” benötige ich ein CRM-System. In der Vergangenheit habe ich zwar schon rein interessehalber mit verschiedenen Lösungen experimentiert, allerdings habe ich jetzt festgestellt, dass bei der Suche nach einer konkreten Lösung viel Wasser die Ruhr hinunterfließen kann, bis man das Passende gefunden hat.

Dabei habe ich es noch recht einfach, da ich keine Anwendung suche, die sich in bestehende CRM-Prozesse einzufügen hat … ich habe nämlich noch keine entsprechenden Abläufe ;-).

Während meiner Recherche bin ich auf eine wirklich smarte Lösung gestoßen, und zwar das Programm MAXCRM R1.

Diese Software integriert sich in eine bestehende MS-Office Installation und bietet damit eine Arbeitsumgebung, die zumindest mir von der Gewöhnung keine großen Einarbeitungsschmerzen bereitet hat.

Dabei ist mir besonders entgegengekommen, dass eine Testversion zum Download angeboten wird, die für einen Zeitraum von 14 Tagen ohne Einschränkung der Funktionalitäten nutzbar ist. Die Anwendung hat mir während des Tests so großen Spaß gemacht, dass ich die Firma angeschrieben und ihr angeboten habe, das Produkt in meinem Blog vorzustellen.

Der Geschäftsführer und Inhaber der in Österreich ansässigen Firma, Klaus Muckenhuber, hat mir daraufhin einen Text zugesendet, den ich sehr gerne im Folgenden als Gastartikel veröffentlichen möchte. Lobenswerterweise handelt es sich dabei noch nicht einmal um einen Werbetext für seine Lösung, sondern eine allgemeine Beschreibung des Themas CRM.

- Here we go -

Business ist nicht gleich Business

Wer von Businessoftware spricht, meint oft ein Shopsysteme oder eine Auftragsbearbeitung. Nur sind hier meistens die Bereiche Marketing und Vertrieb nicht abgedeckt. Diese Funktionen sind eher Teil einer CRM Lösung.  Aber was ist der Unterschied zwischen einer Fakturalösung/Auftragsbearbeitung/ Warenwirtschaft und einer CRM Anwendung?

Es beginnt bereits bei der grundsätzlichen Herangehensweise der Datenhaltung. Bei einer Auftragsbearbeitung werden primär nur die Adressen und Kontakte angelegt, bei denen auch ein Geschäftsfall also zumindest ein Angebot oder noch besser eine Rechnung vorliegt. Dagegen wird in einem CRM System, jeder potentielle Interessent eingetragen. Eine gut gefüllte und gut gepflegte Vertriebsdatenbank, ist das Fundament für effektives Marketing und einen erfolgreichen Vertrieb – vor allem im Bereich der Neukunden.

Im Verkäufermärkten gilt: Nur eine Firma die in der Vertriebsdatenbank eingetragen ist, kann zum Neukunden werden.

Bei CRM steckt mit “Relationship” das Wort Beziehung quasi schon im Namen und dementsprechend sind Schriftverkehr, Dokumentenablage, Kommunikation und der interne Informationsfluß wichtige Themen. Wer hatte mit dem Kunden bzw. Interessenten Kontakt? Was wurde besprochen, welchen Schriftverkehr, Telefonate und welche Mails gibt es?

Das sind operative Anforderungen für jeden Tag und jeden Anwender die mit CRM auch sehr gut automatisierbar sind. Zeit sparen und gleichzeitig das Ergebnis verbessern, was will man mehr.

MAXCRM Hauptarbeitsbereich

MAXCRM Hauptarbeitsbereich

Den augenscheinlichsten Unterschied zwischen Faktura Software und CRM sieht man, sobald man die Programme startet und die Benutzeroberfläche vergleicht. Beim klassischen CRM steht immer die Adresse mit den Kontaktpersonen und der Historie mit allen Aktivitäten im Vordergrund. Die Sicht auf die Daten ist beim CRM deutlich kundenorientierter – im projektorientierten Vertrieb mitunter der entscheidende Vorteil.

Aber zu einem wirklich gesamtheitlichen Blick auf den Kunden gehören auch die kaufmännischen Informationen wie Umsätze, Aufträge, Rechnungen. CRM und Auftragsbearbeitung ergänzen sich in vielen Bereichen und gehören letztendlich zusammen. Am besten mit einer zentralen Datenbasis (wie z.B. bei MAXCRM) oder über Schnittstellen für den Datenaustausch.

MAXCRM Marketingauswertung

MAXCRM Marketingauswertung

Die Lösung MAXCRM R1 bietet als operatives System viel Unterstützung für die täglichen Arbeiten und kann von der einfachen Adressverwaltung bis zur flexiblen Auftragsbearbeitung erweitert werden. Alles mit einer Oberfläche und einer zentralen Datenbank.

Zu einigen besonderen MAXCRM Funktionen gibt es kurze, sehenswerte Demovideos.

- Ende des Gastartikels -

Abschließend muss ich vielleicht noch erwähnen, dass ich die Software intensiv getestet, aber dann doch nicht gekauft habe. Sie ist zwar in der Version MAXCRM Personal mit 240,- € im Vergleich zu anderen kommerziellen Lösungen nicht zu teuer, aber mein veranschlagtes Budget hat es (noch) nicht hergegeben ;-) .

Tags:, , ,

Joerg Reintjes Hier schreibt Jörg Reintjes. Mensch, Internet-, ecommerce-, open Source-, Software-, Gadget-Fan. Neues-Ausprobierer. Familie, Neues lernen, Fitness und Currywurst - Daumen hoch! Sommerzeit, Gemüsesuppe, Benzinpreise, Opportunisten - Daumen runter! Als Blogger freue mich natürlich über jeden Kommentar. Um nichts zu verpassen, folge mir einfach per RSS-Feed, Twitter oder auf Facebook.

kommentieren

... oder die Kommentare zu diesem Artikel per RSS Feed verfolgen.

Blogroll – zufällige Auswahl

Mehr in Software
softguidlogo
Softguide-der Softwarekatalog für Business Software, Branchenlösungen und Standardsoftware

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen gesponserten Beitrag. Die Inhalte und meine persönliche Meinung wurden dabei nicht erkauft....

Schließen