Deutsche Fashion Blogs

Der große Erfolg des Internets und seit einigen Jahren vor allem der Sozialen Medien bietet dem Blogging in Deutschland ausgezeichnete Bedingungen. Dabei geht es um die Reichweite selbst, um die Zahl der Follower also, aber auch um die eigentliche Bekanntheit und Vermarktung der Inhalte. Im Bereich der Mode und High Fashion ist das besonders wichtig, weil sich hier zwar vergleichsweise viele Blogger tummeln, zugleich jedoch oft genug unzählige Nischen bedient werden, für die sich Schreiber wie ein entsprechendes Publikum finden lassen.

Die großen Sozialen Medien, allen voran Facebook, erlauben das problemlose Streuen und Verbreiten von Inhalten und wer hier ausreichend Leser für einen deutschen Fashion Blog generiert, der kann das eigene Engagement auch finanziell zu einem Erfolg machen. Etablierte Blogger sind dabei flankiert von Newcomern und das zeigt recht passend die Welt der Mode, in der es vor allem um Mythos und um Angebot und Nachfrage geht, das trifft dann in der Beschreibung auch ohne Umschweife auf die eigentlichen Fashion Blogs zu. Man sollte also gerade die Follower auf Seiten wie Facebook oder Instagram beachten, das erklärt heute sehr deutlich, wieviel Erfolg der Blogger mit seinen Inhalten gerade verbuchen kann.

Kleidungsfetischisten in der Auswahl

Ziemlich bekannt und beliebt ist „Fashion Carpet“, verfasst von einer begeisterten Mode Bloggerin aus München. Die Dame hat eigene Schmuck Kollektionen und kennt sich aus in der Branche, wobei es neben der eigentlichen Fashion in dem Blog immer auch um Lifestyle und Reisen geht. Diese Themen werden bei „This is Jane Wayne“ noch ergänzt um Aspekte, die sich um junge Mütter drehen und der Blog steht zudem in enger Kooperation mit der Modezeitung Vogue. Seit gut 10 Jahren ist demgegenüber bereits „LesMads“ aktiv im Internet, hier geht es neben Mode vor allem auch um Fotografieren, um besondere Trends und Outfits, die den Machern des Blogs auf der Straße begegneten.

Auch Verlage mischen mit

Bezeichnend ist außerdem, dass bei einem ziemlich beliebten Mode Portal wie „Stylebook“ im Hintergrund die Bild Zeitung und damit der Axel Springer Verlag mitmischen. Das ist aber kein Problem, bündelt der professionelle Auftritt doch Kapazitäten bis hin zu einem Netzwerk für Modeblogger und das ist gut für die Verbreitung und für die Unterstützung der Schreiberlinge.

Ebenso gilt das für „Blogwalk“, dort wird gesammelt und gebündelt, allerdings stets vor dem Hintergrund einer RTL Plattform. Bis zu 30 Blogger sind dort zu finden, die tauschen sich sogar aus zum Thema Mode und offenbar gefällt deutschen Lesern die ziemlich kompakte, üppige Mischung und Verfügbarkeit auf dieser Seite.

Fließende Übergänge beim Fashion Blogging

Der klassische Beitrag in der Fachzeitschrift war der Print Vorläufer für den Blog im Internet. Dieser wiederum wird heute ergänzt und nicht selten herausgefordert durch Blogger, die allein auf soziale Medien für das Sammeln von Followern nutzen. So konzentriert sich das Portal „Fashion Hippie Loves“, das in Deutschland auf eine Million Fans kommt, vor allem auf Instagram und nutzt die dortigen Angebote rund um Fotoshop, Aufbereitung und Gestaltung von Bildinhalten. Hier ist dann auch der hierzulande beliebteste Blog zum Thema Mode und Stil einzuordnen, „Toni Mahfud“, dessen Karriere zunächst durch ziemlich beeindruckend orchestrierte