Webdienst “Internetmarke” der deutschen Post

Verfasst von Jörg Uhrzeit 13:36 . Abgelegt in Webdienste

Internetmarke - Startseite

Internetmarke - Startseite

Seltsamerweise habe ich trotz der Kommunikation via E-Mail und Fax von Beginn meiner Selbstständigkeit an auch jede Menge Briefe zu verschicken – “Snail Mail” ist einfach nicht tot zu kriegen. Schon in der Vergangenheit hatte ich in dem Zusammenhang immer ein Briefmarkenproblem.

Entweder waren keine da, oder sie waren so gut abgelegt, dass ich sie nicht gefunden habe. Aus diesem Grund nutze ich jetzt seit einiger Zeit den kostenlosen Dienst “Internetmarke” der deutschen Post. “Kostenlos” bezieht sich dabei auf den Dienst an sich. Das Porto muss natürlich bezahlt werden.

 

Funktioniert ausgesprochen gut, spart Zeit und mein Briefmarkenproblem gehört damit der Vergangenheit an.

Man meldet sich an, füllt die Portokasse mit einem Mindestbetrag von EUR 10,- und schon kann es losgehen. Als Zahloptionen werden “Lastschrift”, “giropay” und “Paypal” angeboten. Da sollte also für jeden etwas dabei sein.

Auf dem Startbildschirm ist auswählbar, was verschickt werden soll. Danach wählt man aus, ob der Ausdruck der Briefmarke noch mit einem Absender und Empfänger geschmückt werden soll (kommt meiner schlechten Handschrift entgegen), danach wird über die Portokasse bezahlt und im Anschluss daran das Kunstwerk ausgedruckt.

Die Marke lädt man als pdf-Datei herunter und kann sie jetzt beliebig oft ausdrucken. Zusätzlich bekommt man auch noch eine E-Mail mit einem Download-Link, falls der Ausdruck im Browser schief geht. Natürlich sind damit nicht beliebig viele Briefe zu verschicken. Das Einlesen eines Ausdrucks im Versandzentrum führt dazu, dass die Marke entwertet wird.

Hübsch ist auch die Möglichkeit auf die Schnelle einen Paketaufkleber zu erstellen, der dann zur Retourenabwicklung per E-Mail an den Kunden geschickt wird. Für Kleinstmengen durchaus praktikabel.

Was benötigt man ansonsten noch … Schere und Kleber … oder die Luxusvariante “Etikettenaufkleber”. Hier hat man allerdings das Problem, dass der Ausdruck der Marke auf einem DIN A-4 Blatt immer links oben sitzt. Außerdem finde ich die Druckerei auf Etiketten immer wieder nervenaufreibend.

Erwähnenswert ist auch noch, dass es für diverse Word-Versionen ein Plugin gibt. Damit kann dann die Marke zusammen mit der Anschrift direkt auf einem Dokument positionieren, so dass beides im Sichtfenster eines Briefumschlages zu sehen ist – schick.

Wichtiger Hinweis zum Abschluss: bis jetzt sind alle verschickten Briefe angekommen, ohne das der Empfänger ein Nachporto zu zahlen hatte ;-).

Tags:, ,

Joerg Reintjes Hier schreibt Jörg Reintjes. Mensch, Internet-, ecommerce-, open Source-, Software-, Gadget-Fan. Neues-Ausprobierer. Familie, Neues lernen, Fitness und Currywurst - Daumen hoch! Sommerzeit, Gemüsesuppe, Benzinpreise, Opportunisten - Daumen runter! Als Blogger freue mich natürlich über jeden Kommentar. Um nichts zu verpassen, folge mir einfach per RSS-Feed, Twitter oder auf Facebook.

Kommentare (7)

  • penelope
    20. März 2012 um 11:04 |

    das kann doch nicht sein, dass hier internetmarke am 20.3.2012 in den Himmel gelobt wird nachdem auf dem Portal die größten Probleme zu finden sind. Paketmarken lassen sich überhaupt nicht mehr drucken und aus ist es mit dem Komfort die Adressen zu importieren, Auch spinnt die Portokasse zur Zeit. !!!

    • Jörg
      20. März 2012 um 12:09 |

      Hallo Penelope,

      tatsächlich habe ich den Beitrag am 24.02.2011 veröffentlicht … Vielleicht sollte ich einmal darüber nachdenken, die Veröffentlichungsdaten der Artikel einzublenden?

      Grundsätzlich hatte ich aber auch in dem Jahr, seitdem ich diesen Service nutze, keine Probleme. Lediglich das Word-Plugin, das ich ohnehin nur selten benötigt habe, zickt seit irgendeinem Update.

      Dein Hinweis auf die Paketmarken ist allerdings sehr wichtig. Vielen Dank dafür! Das erledigt man jetzt wohl über die eFiliale. Muss ich unbedingt bei Gelegenheit einmal ausprobieren.

      Diese Änderung ist an mir gänzlich vorbei gegangen und ich muss sagen, dass die Post bei der Informationspolitik hinsichtlich der Änderungen wohl echt geschlampt hat.

      Viele Grüße
      Jörg

  • penelope
    20. März 2012 um 13:05 |

    Hallo Jörg,
    das Datum sollte immer dabeistehen. Aber hier stand es auf der Seite 20.3.2012.

    Tatsächlich ist der Online-Frankierdienst der Deutschen Post seit Ende März auf einer eigenen Seite.
    Wer mit seiner e-mail Adresse angemeldet ist dort, bekam eine Info mail.
    Aber nicht mal die hotline konnte Auskunft geben, ob es grad nicht funktioniert oder dauerhaft über eine andere Adresse die Paketmarken online zu drucken sind.
    Allerdings wenn man glaubt man muss sich nur wie gewohnt einloggen. .. das geht natürlich nicht.
    Damit beginnt mal wieder die Arbeit des Kunden.

    Gruß Penelope

    • Jörg
      20. März 2012 um 13:16 |

      … naja … da ich ja eine “Portokasse” habe, hätte ich eigentlich gehofft, dass man mich über die dort hinterlegte Mail-Adresse darüber in Kenntnis setzt, dass ein für mich wichtiger Dienst (Stichwort:Paketmarke) ausgelagert wird.

      Ich will aber wirklich nicht ausschließen, dass ich irgendeine E-Mail übersehen habe, die ich auf den ersten Blick als “Spam” angesehen habe.

      Habe gerade mal ausprobieren wollen, ob ich mich vielleicht mit meinem Portokassen-Account bei der eFiliale anmelden kann (wovon ich nach Deiner Info aber nicht ausgehe). Allerdings bekomme ich auf der Seite den Hinweise “Die eFiliale steht im Moment nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis!” :-P

      Werde ich auf jeden Fall mal im Auge behalten, da ich zukünftig die Dienstleistung “Paketmarke” sicher benötigen werde.

  • Berliner
    23. Juli 2012 um 23:06 |

    Heute bei der Internetmarke:

    die Auftragsbestätigung per mail sieht so aus:

    “Sehr geehrte(r) XY,

    vielen Dank für Ihren Kauf. Haben Sie Ihre INTERNETMARKEN noch nicht gedruckt? Dann können Sie diese hier(Link) ausdrucken.”

    Das führt jedoch bei Firefox, IE und mSafari zu folgender Fehlermeldung:

    “Fehler: Umleitungsfehler

    Die aufgerufene Website leitet die Anfrage so um, dass sie nie beendet werden kann.”

    Möchte ja nicht auf den Nörgelmängelzug mit aufspringen, bei den letzten zwei Malen hat es super geklappt, auch mit Adresspersonalisierung usw. Aber das hier ist ja super unpraktisch, die Marke habe ich nicht bekommen.

  • Klausen
    8. April 2013 um 21:52 |

    Die Internetmarke funktioniert nicht. Die Webseite bringt fehler. Der lOgin funktioniert nur sporadisch. Das Aufladen über Paypal bricht ab und aus Ebay heraus kann man nicht zugreifen. Selten so einen brutal schlechten webdienst gesehen -_-

  • Ureumel
    18. März 2014 um 18:16 |

    Der Dienst hat erheblich nach gelassen.
    Dar Ausdruck ist fehlerhaft und schlecht. Bekomme schon das 3. mal Briefe zurück. Ich nutze einen Laserdrucker und trotzdem ist der Druck schlecht.
    Die Software ist uralt und schlecht.
    Nicht zu empfehlen.

kommentieren

... oder die Kommentare zu diesem Artikel per RSS Feed verfolgen.

Blogroll – zufällige Auswahl

Mehr in Webdienste
Bildersharing der einfachsten Art mit DropMocks

Auch in Zeiten von Picasa & Co. kommt es bei mir relativ häufig vor, dass ich schnell und vollkommen schnörkellos...

Schließen